i4Labs: Daten aus i4connected mit Microsoft Power BI analysieren.

30.08.2019

Um Unternehmensdaten sinnvoll zu nutzen, gilt es, sie aus den unterschiedlichsten Quellen zusammenzuführen und miteinander zu verbinden. i4connected als Industrial Internet of Things-Plattform sammelt Daten für diverse Zwecke, wie etwa Energiemanagement, Condition Monitoring oder Predictive Maintenance. Je nach Anwendungsfall unterscheiden sich die Anforderungen an die Datenvisualisierung. In diesem Beitrag aus unserer Serie i4Labs zeigen wir, wie man Daten aus i4connected mit Microsoft Power BI analysiert.

Nützliches Werkzeug zur Geschäftsanalyse.

Power BI ist ein Business Intelligence-Tool von Microsoft, um unverbundene Datenquellen visuell überzeugend und interaktiv darzustellen. Die Daten können aus allen denkbaren Quellen stammen – von der lokalen Excel-Tabelle bis hin zum cloudbasierten Data Warehouse-System. Mit Power BI lassen sich somit Verbindungen zwischen Daten aus verschiedensten, heterogenen Systemen herstellen und analysieren. Da Power BI ein Bestandteil von Office 365 ist, können Nutzer ihre erstellten Berichte und Dashboards bequem innerhalb der Organisation teilen.

Daten aus i4connected mit Power BI auswerten.

Power BI erlaubt es, mit i4connected erhobene und aufbereitete Daten in bestehende Unternehmens-Reports zu integrieren und Daten so noch besser miteinander in Beziehung zu setzen. Mithilfe einer Drill-down-Funktion ist es möglich, Dashboards interaktiv zu bedienen. Beispielsweise passt sich per Mausklick innerhalb eines Balkendiagramms das Dashboard automatisch an und verdeutlicht den jeweiligen Zusammenhang. Die Verbindung von i4connected und Power BI ist dabei völlig unkompliziert, wie Sie in unserem Video sehen:

Das Anwendungsbeispiel im Video zeigt, wie Sie mit wenigen Klicks eine Verbindung herstellen, Daten analysieren und in unterschiedlichen Charts grafisch aufbereiten – wie hier etwa Energieverbrauchsdaten aus verteilten Produktionsstandorten in Hamburg, Berlin, Amsterdam und Stockholm. Die lokale Dimension ist auf der integrierten Karte sehr gut ersichtlich. Außerdem zeigt die Visualisierung relevante KPIs wie den Gesamtverbrauch, die produzierten Stückzahlen und den berechneten Energieverbrauch pro Stück. Mittels Drill-down-Funktion kann der Nutzer tiefer in die Datenstrukturen eintauchen und beispielsweise von der Jahres- zur Monatsansicht wechseln. Wählt er auf der Karte einen Standort aus, passen sich alle Diagramme automatisch an.

Schnell neue Erkenntnisse gewinnen.

Power BI bietet unzählige Möglichkeiten für die Datenvisualisierung. Gleichzeitig ist das Tool so intuitiv bedienbar, dass sich Anwender in kürzester Zeit nutzwertige Dashboards zusammenstellen können. Wer Power BI bereits für das unternehmensweite Reporting einsetzt, kann Daten aus i4connected jetzt spielend leicht integrieren und im Gesamtkontext auswerten.

Das könnte Sie auch interessieren.

 
i4designer erstmals auf der SPS IPC Drives vorgestellt

WEBfactory präsentiert auf der europaweit größten Messe für industrielle Automatisierungstechnologien erstmals seine offene Webplattform i4designer…

zum Artikel

 
Alle WEBfactory Produkte sind nun auch in der Cloud verfügbar

Unsere webbasierte Softwareplattform WEBfactory i4 mit ihren modularen Produkten für das Visualisieren, Überwachen, Auswerten, sowie das Bedienen und…

zum Artikel

 
i4solutions auf der SPS 2019

mit unserem i4designer haben wir das Engineering von HTML5-basierten Visualisierungslösungen revolutioniert. Wie genau, das zeigen wir Ihnen auf der…

weiterlesen